Mitgliederversammlung 2020

Vorstand & Mitglieder 2019

In der aktuellen Situation, in der wir nicht unbedingt nötige Versammlungen vermeiden sollten, haben wir keine Mitgliederversammlung des Bundesverbandes einberufen. Die Beschlussfassung über das Geschäftsjahr 2019 und die Haushaltspläne 2020 und 2021 konnten wir im Umlaufverfahren herbeiführen. Das ermöglicht der Gesetzgeber in der Coronazeit.

Zwei Drittel der Mitgliedsvereine haben abgestimmt und wir bedanken uns sehr herzlich für die rege Teilnahme und die überwältigende Zustimmung. Sie kam oft verbunden mit Dank und guten Wünschen beim Bundesvorstand an. Wir hoffen, dass wir uns bei der Mitgliederversammlung 2021 wieder in gewohnter Form begegnen und austauschen können.

Nach Corona-Pause: Seminarstart für die Referentenqualifizierung

Die für Anfang November geplante Referentenqualifizierung war direkt nach der Bekanntgabe des Termins schon ausgebucht. Das freut uns sehr. Die Gesundheit der 20 Teilnehmer hat oberste Priorität und wir haben den Rahmen so gestaltet, dass Abstand und alle Hygienemaßnahmen sehr gut eingehalten werden können.

Das Seminar des Bundesverbands richtet sich an interessierte Personen in MENTOR-Vereinen, die sich als Referenten in der Weiterbildung engagieren möchten. Die Teilnehmenden erhalten Hintergrundinformationen für ihre Rolle als Referent und trainieren Vermittlungsmethoden. Jeder Teilnehmer bekommt ein eigens entwickeltes Referentenhandbuch für die Arbeit in seinem Verein.

Dirk Roßmann: Förderung für MENTOR auch 2021

Dirk Roßmann zählt zu unseren langjährigen Förderern, er unterstützt MENTOR sozusagen seit der ersten (Lese-)Stunde. Besonders wertvoll empfinden wir die Zusammenarbeit mit ihm und seinem Team auf vielen, verschiedenen Ebenen - zusätzlich zur finanziellen Förderung. Ein Highlight ist das jährliche Austauschtreffen, zu dem jetzt Margret Schaaf und Andrea Pohlmann-Jochheim aus unserem Vorstand zum Rossmann-Firmensitz in Burgwedel reisten. Wir freuen uns sehr, dass er MENTOR 2021 und auch auf lange Sicht weiter fördern wird!

Preis des Lions Clubs für MENTOR Hürth

Wir gratulieren MENTOR Hürth sehr herzlich zur Auszeichnung mit dem Dr. Kürten-Preis. Seit 2016 vergibt der Lions Club Hürth ihn alle zwei Jahre, um herausragendes ehrenamtliches Engagement zu ehren.

Bei der feierlichen Preisverleihung erfuhren die Lesementoren um Margret Schaaf, Iniitiatorin von MENTOR in Hürth und 1. Vorsitzende des Bundesverbandes, große Wertschätzung. Schulleiterin Birgit Schorn fasste die Bedeutung der Lesementoren für die Kinder und Schulen treffend zusammen: "Glückliche Kinder, glückliche Lehrer, glückliche Stadt Hürth." Mehr Informationen im Pressebericht über die Ehrung >>

Zusammenarbeit mit der Kölner Bürgermeisterin

Unser Bundesverband hat seinen Sitz in Köln, das ist aber nur einer der Gründe, warum sich die engagierte Politikerin Elfi Scho-Antwerpes für MENTOR einsezten möchte. Sie sieht den großen Bedarf an Leseförderung in den Schulen und  ist von der MENTOR-Förderphilosophie überzeugt. Gemeinsam mit Margret Schaaf, unserer 1. Vorsitzenden, tauschte sie sich konstruktiv über vielfältige Möglichkeiten einer Zusammenarbeit aus. Wir freuen uns drauf!

Neugründung: MENTOR Lengerich im Emsland

Unter dem Dach des Vereins zur Förderung von Kindern und Jugendlichen in Lengerich-Emsland gibt es jetzt eine MENTOR-Gruppe. Wir heißen sie als 92. Mitglied im Bundesverband willkommen. Wunderbar, dass es so viele Ehrenamtliche gibt, die auch in Zeiten von Corona die Leseförderung voranbringen und MENTOR-Vereine oder -Gruppen gründen. Herzlichen Dank, viele junge Menschen benötigen unsere Förderung jetzt mehr denn je!

Foto: Wusel007, Torhaus Lengerich, Text von MENTOR, CC BY-SA 3.0

Seminarauftakt nach Corona-Pause: "Spannender, sonniger Samstag"

Am 23.09. ging es mit dem zweiten Teil des Digitalseminars bei unserem Verein Lesekosmos Vreden weiter. Mit Abstand, Gesichtsmasken und viel frischer Luft lernten 11 Lesementoren von Seminarleiter Klaus Tembrink den Umgang mit Tablets und Lese-Apps.

Für Tag zwei stand die Gestaltung einer kompletten Lesestunde mit ausgewählten Apps auf dem Programm. Andrea Pohlmann-Jochheim und Beate Mies vom MENTOR-Bundesverband begleiteten den ersten Tag und erhielten durchweg positive Rückmeldungen: Die Vredener sind sich sicher, mit dem zusätzlichen, digitalen Angebot auch „ausgemachte Lesemuffel und Kinder, die sich nur kurz auf etwas konzentrieren können, zu begeistern.“ Die zughörige Testphase mit ihren Lesekindern starten die Vredener nach den Herbstferien im Oktober.

Im Seminar unseres Projekts „Digitaler Treffpunkt der Generationen“ lernen Mentoren, digitale Angebote in der Leseförderung vollumfänglich und flexibel zu nutzen. Wir wollen die Faszination der Kinder und Jugendlichen für die neuen Medien nutzen, um sie für das Lesen zu begeistern.

Zu Fotoimpressionen gelangen Sie durch einen Klick auf die Überschrift.

Abstimmen für MENTOR Dortmund!

Letzte Woche hat die Jury des Deutschen Engagementpreises getagt, leider zählt MENTOR Dortmund 2020 nicht zu den Auserwählten. Wunderbar ist aber, dass der Verein jetzt die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis hat!

Zum Abstimmen, gehen Sie einfach über diesen Link >> auf die Internetseite und geben dort eine E-Mail-Adresse ein. Dann erhalten Sie per Mail einen Bestätigungslink. Die Abstimmung läuft bis zum 27.10.2020.

Durch die Nominierung von MENTOR Dortmund für den Preis hat die Lese- und Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen nach dem Förderprinzip von MENTOR eine weitere, hochrangige Anerkennung erfahren. Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland.

Voller Erfolg: Das Videoseminar "gute Apps - schlechte Apps"

Prof. Jan M. Boelmann von der Pädagogischen Hochschule Freiburg hat gemeinsam mit Andrea Pohlmann-Jochheim und Marion Krämer (Moderation) vom MENTOR-Bundesverband 161 Teilnehmer für das digitale Lesen begeistert. In unserem Videoseminar am 11. September boten sie konkrete Informationen zum digitalen Lesen und geeigneten Lese-Apps für alle, die sich für die Leseförderung und das Lesen mit den neuen Medien interessieren.

Zusätzlich informierte Dr. Annika Kruse von MENTOR Gießen über die Erfahrungen ihres Vereins im Projekt „Digitaler Treffpunkt der Generationen“. Bei dessen Digitalseminaren und Testwochen können sich Mentoren im Umgang mit Tablets und Lese-Apps fit machen.

Herzlich willkommen, MENTOR Mölln!

Die Gemeinschaftsstiftung Mölln will soziale, kulturelle und ökologische Projekte in der Stadt in Schleswig-Holstein anstoßen, begleiten und fördern. Unter dem Dach der Stiftung hat sich jetzt eine MENTOR-Gruppe formiert, die mit viel Motivation und mit unserem erfolgreichen Förderprinzip jungen Menschen die Freude am Lesen vermitteln möchte. Wir begrüßen "MENTOR – Die Leselernhelfer in der Gemeinschaftsstiftung Mölln" als 91. Mitglied im Bundesverband und wünschen einen erfolgreichen Start.

MENTOR startet in Kulmbach

Im neuen Schuljahr beginnt eine frisch gegründete MENTOR-Gruppe in Kulmbach, Oberfranken. Gleich an fünf Schulen soll es los gehen. Dazu fand am ersten Septemberwochenende bereits das erste Einführungsseminar statt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und wünschen einen guten Start. Mehr Informationen gibt es in diesem Artikel >>

Unsere Kulmbacher Mitstreiter gehören zur lagfa Bayern e.V. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen/-zentren und Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) in Bayern unterstützt ihre Mitglieder, wenn sie ein MENTOR-Projekt ins Leben rufen.  

Foto vom Projektstart, v.li.:
- Nicole Neuber - Bildungskoordinatorin,
- Simone Zimmerer - Lesebeauftragte,
- Klaus Peter Söllner -  Landrat,
- Kerstin Zapf - Schulrätin,
- Heike Söllner - Projektleiterin,
- Birgitt Glass - MENTOR-Koordinatorin

MENTOR Düsseldorf ausgezeichnet

Sehr herzliche Glückwünsche senden wir an MENTOR Düsseldorf. Hier gibt es gleich zwei Gründe zum Feiern: Das 10-jährige Bestehen des Vereins und die Auszeichnung mit dem Düsseldorfer Integrationspreis. Coronabedingt gibt es keine große Feier, aber die Freude über beides ist natürlich unbeeinträchtigt groß. Mehr im Artikel der Rheinischen Post >>

Der „Digitale Treffpunkt“ startet wieder

Nach der Corona-Pause und den Sommerferien setzen wir ab September unsere Seminare zum digitalen Lesen fort. Die Abstands- und Hygieneregeln lassen sich gut in das Seminarkonzept integrieren, denn hier können die Teilnehmer mit Tablets digital zusammenarbeiten. Wir haben die Zwischenzeit außerdem genutzt, um weitere Seminarleiter einzuarbeiten. Sie und das Team vom Bundesverband setzen mit fünf MENTOR-Vereinen das Seminar und die Testphase unseres Projekts „Digitaler Treffpunkt der Generationen“, das vom BMBF gefördert wird, bis Jahresende weiter um. Wir freuen uns sehr darauf!

10 Jahre MENTOR Hürth

MENTOR-Rose

Rund 800 Kinder und Jugendliche konnten die Lesementoren in Hürth in den letzten 10 Jahren für das Lesen und die Sprache begeistern - und es sollen noch mehr werden. Das hat der Verein am 12.08. im Kulturbiergarten am Bürgerhaus gefeiert. Mit dabei waren über 100 Gäste, Freunde und Förderer von MENTOR in Hürth.

Zum abwechslungsreichen Programm trugen Margret Schaaf, die Initiatorin der Hürther MENTOR-Gruppe, sowie Lesementoren der "ersten Stunde" bei. Eine Lesung von Autor und Schirmherr Carsten Henn und ein wortgewandter Vortrag über die "Lesewesen von Hürth" von Ulla Buse, der 1. Vorsitzenden der Lesefreunde Hürth e.V., kamen ebenfalls sehr gut an. Herzlichen Glückwunsch!

Zu Fotoimpressionen gelangen Sie durch einen Klick auf die Überschrift.

Lesementorin von MENTOR Landshut geehrt

Am 15.07. zeichnete Eva Gottstein, Ehrenamtsbeauftragte, der Bayerischen Staatsregierung, Paula Zöllers Engagement bei MENTOR als Ehrenamt der Woche aus. Sie gehört zum MENTOR-Projekt der Freiwilligenagentur Landshut  (fala). Wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns über die Anerkennung.

"Menschen wie Paula Zöller leisten ein wertvolles Ehrenamt im Spektrum Bildung“, sagte die Ehrenamtsbeauftragte. „Ich bin sehr froh, dass es Initiativen in unserem Land gibt, die sich um die Förderung der äußert wichtigen Lesekompetenz kümmern. Besonders freut es mich, dass auch viele Menschen wie Paula Zöller sich in unserem Freistaat für die Lesefähigkeit der Kinder engagieren.“
Mehr über die Auszeichnung und MENTOR in Landshut bietet ein Interview, das über diesen Link einsehbar ist >>

MENTOR nimmt Lesestunden an den Schulen wieder auf

Es ist soweit! Nach den Sommerferien wollen wir unsere ehrenamtliche Leseförderung in den Schulen wieder in möglichst breitem Umfang starten. Gut 90 Prozent der 12.500 Lesementoren wollen die gewohnten Treffen zum Lesen und Lernen wieder aufnehmen und freuen sich auf ihre Lesekinder. Das ergaben aktuelle Umfragen in mehreren der bundesweit 90 MENTOR-Vereine.

Außerschulische Lernpartner wie die Lesementoren dürfen im neuen Schuljahr wieder in die Schulen gehen, das bestätigten die meisten Schulministerien der Länder auf Anfrage des Bundesverbands. Dazu stimmen der Verband und seine Vereine mit den 1.900 beteiligten Schulen ab, wie die Mentoren ihre Lesekinder wieder in den Schulen treffen können. Seit Schließung der Schulen aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Lesestunden nicht im gewohnten Umfang und Umfeld stattfinden.

Mehr in der aktuellen Pressemeldung  >>

Perspektiven und Austausch

Zum intensiven Austausch haben sich Margret Schaaf, unsere 1. Vorsitzende und Thomas Rachel, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, getroffen. Gesprochen haben sie über die Entwicklung und Möglichkeiten der Leseförderung, regional und bundesweit. Dabei hat Herr Rachel die MENTOR-Leseförderung sehr wertgeschätzt.

MENTOR Barsinghausen: Teilnahme an bundesweitem Rotary-Projekt teil

Jedem Lesekind ein Buch zu schenken, das war der größte Wunsch den der Verein MENTOR Barsinghausen in seinem 10-jährigen Jubiläumsjahr hatte. Dieser Wunsch wurde jetzt erfüllt:

100 Bücher im Wert von 1.000 Euro hat der Rotary Club Bad Nenndorf dem Verein MENTOR Barsinghausen geschenkt. Die Schenkung erfolgte im Rahmen des Projekts "Lesen lernen - Leben lernen" („LLLL“) mit dem die Rotarier seit 2003 bundesweit das Leseverständnis von Schülern der 1. bis 7. Klassen fördern.

Viele MENTOR-Vereine erhalten Unterstützung von regionalen Rotary Clubs, wir sind sehr froh über die enge und vielseitige Zusammenarbeit, die sich auch in Form von gemeinsamen Aktionen zeigt.

Foto mit der Übergabe (v. li.):
Wilhelm-Stedler-Schulleiterin Kathrin Flade,
Rotary-Präsident Reinhard Meyer,
Rüdiger Bax vom Rotarischen Gemeindienst,
Karin Hahnefeld und Ursula Barz vom Vorstand MENTOR Barsinghausen

"Meine Mentorin begleitet mich seit 10 Jahren"

Der 20-jährige Batuhan berichtet über sich, seine Mentorin und ihre Zusammenarbeit an einem gemeinsamen Projekt. Die beiden sind als Lesetandem bei unserem regionalen Verein LESEMENTOR Köln gestartet. Ein schöner Bericht und eine tolle Motivation für alle Mentoren >>

90. Mitglied im Bundesverband

Das Bildungsbüro der Stadt Weiden mit Bildungskoordinatorin Julia Lenhardt und das Bildungsbüro des Landkreises Neustadt/WN mit Bildungskoordinator Christian Frey haben zusammen mit mehreren regionalen Akteuren aus dem Bereich „Lesen“ den Verein MENTOR – Die Leselernhelfer Weiden-Neustadt e.V. aufgebaut. Im März fand die Gründungssitzung in der Weidener Regionalbibliothek statt. Hier der Bericht eines lokalen TV-Senders >>

Seit Juli ist MENTOR Weiden-Neustadt Mitglied im Bundesverband. Wir begrüßen es sehr, dass unsere Kampagne in Süddeutschland so nachhaltig wirkt und nach wie vor neue Mitstreiter zu MENTOR bringt.

Foto: Btr, St. Felix (Neustadt a.d.WN) 02, Text von MENTOR, CC BY-SA 2.5

Jubel zum Ferienbeginn

Jedes Jahr vor den Sommerferien ist die Freude bei vielen Lesekindern groß, denn in einigen Vereinen schenken die Mentoren ihren Lesekindern ein Buch.

Auch Luisa, Lesekind bei MENTOR Hürth, erhielt den Band "Millie in Paris" mit einem liebevollen, persönlichen Gruß dazu. Das Mädchen hat trotz einer Hörminderung durch die Leseförderung enorme Fortschritte gemacht. Das schrieb ihre Mutter der Mentorin in ihrer Danksagung für das Geschenk und ergänzte: „Ich möchte mich von Herzen bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie meine Tochter so positiv unterstützt und motiviert haben. ... Sie hat sich jederzeit bei Ihnen sehr wohl gefühlt. Wenn wir die Möglichkeit hätten, dass Sie auch nächstes Schuljahr ihre Lesementorin sind, würden wir uns sehr freuen!“ Welch wunderbare Motivation für das kommende Jahr!

Neuer Förderer

Bei der Deutschen Postcode Lotterie gehen 30 Prozent von jedem Losbeitrag an gute Zwecke in der Nähe der Teilnehmer. Die Projekte stammen aus den Bereichen Chancengleichheit, sozialer Zusammenhalt, Umwelt- und Naturschutz. Sie unterstützt deutschlandweit bereits mehr als 2.000 Projekte mit rund 42 Millionen Euro. Dank des Einsatzes der Lotterieteilnehmer fördert sie jetzt auch die Referentenqualifizierung des MENTOR-Bundesverbands. Dabei lassen sich Ehrenamtliche zu Referenten weiterbilden, um in ihren regionalen MENTOR-Vereinen neue Lesementoren einzuführen. Wir sagen ganz herzlich Danke und freuen uns auf den Start der Seminare!

Corona - Mentoren in Lübeck setzen auf Videotelefonate

Gabriele Schink

"Cool" finden die Lesekinder in Lübeck das digitale Lesen in Zeiten von Corona. Dazu nutzt unser regionaler Verein MENTOR Lübeck Videotelefonate, um die Kinder weiter zu fördern. Die Lübecker haben schon lange vor Corona in den Mentorenstunden digital mit Tablets und Lese-Apps gearbeitet. In der Corona-Krise hat der Verein den Familien der Lesekinder angeboten, in Videotelefonaten mit den Kindern zu lesen. Mehr über die Mentoren um Gabriele Schink, ihre 1. Vorsitzende, im Artikel >>

Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in der Corona-Krise. Hier stellen wir einige dieser wunderbaren Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

NDR berichtet über MENTOR

Richard David Precht war am 3. Juni bei DAS! im NDR Fernsehen. In einem spannenden und interessanten Gespräch hat er sein neues Buch und sein Engagement als Schirmherr von MENTOR vorgestellt. "Die Kinder bekommen einen großen Reichtum innerer Welt geschenkt“, so Richard David Precht über die 1:1-Leseförderung in der Sendung.

Dazu sendete der NDR einen Bericht über eine Lesestunde in Zeiten von Corona mit Mentorin Eva Reinecke und ihrem Lesekind Nooran von MENTOR Hamburg. Wir bedanken uns sehr, sehr herzlich bei allen Beteiligten. Auch im Netz sind Gespräch und Film zu sehen, das MENTOR-Thema startet ab Minute 33 >>

 

Es ist Zeit, Danke zu sagen!

Wir sind sehr stolz auf unsere kreativen Lesementoren in den 89 Vereinen, die mit neuen Mitteln und Wegen viele Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen weiter fördern. Es ist ein Geschenk, zu erleben, welche Kräfte unser gemeinsames Ziel und unsere Zusammenarbeit im Bundesverband in dieser Ausnahmezeit freisetzt

Wir möchten Lesementoren, Vereinsvorsitzenden, Koordinatoren und allen für MENTOR Engagierten ganz herzlich danken. Ohne ihren unermüdlichen und tatkräftigen, ehrenamtlichen Einsatz könnten viele Kinder und Jugendliche die Zeiten geschlossener Schulen nicht so gut meistern, wie mit ihrer Begleitung. 

Ein herzliches Dankeschön richten wir auch an unsere Förderer. Sie machen unsere Arbeit überhaupt erst möglich. Dank der - oft schon sehr langfristigen - Unterstützung von Unternehmen, Stiftungen, Privatpersonen sowie der öffentlichen Hand ist MENTOR auch in der Corona-Krise finanziell gut aufgestellt. 

Nun bereiten wir uns auf die Wiederaufnahme der Lesestunden in den Schulen nach den Sommerferien vor, die dann hoffentlich möglich sein wird. Die Gesundheit der 16.500 Lesekinder und Jugendlichen sowie der 12.500 Lesementoren haben dabei höchste Priorität.

89. Mitglied im Bundesverband

Schloss Wilhelmshöhe, Kassel

Für den nördlichen Teil von Hessen gibt es jetzt MENTOR – Die Leselernhelfer Nordhessen e.V. als Institution für die Leseförderung. Der Vereinssitz ist Kassel, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region, in der auch die Gebrüder Grimm zuhause waren.

Die Nordhessener Lesementoren um den Vorsitzenden Jürgen Reichert sind voller Tatendrang und haben schon einige Aktionen gestartet, um ihre Lesekinder auch in Zeiten von geschlossenen Schulen während der Corona-Krise zu erreichen. Herzlich willkommen im Bundesverband, wir freuen uns über den Beitritt und auf die Zusammenarbeit! 

Klicken für MENTOR in Düsseldorf und Hamburg

Bitte bis zum 25. Juni abstimmen: Unsere Vereine MENTOR Düsseldorf und MENTOR Hamburg haben sich bei der Spendenaktion „Mach´s möglich“ von Canada Life beworben. Wie gut, dass jeder Einzelne täglich eine Stimme abgeben darf! Also, bitte heute und morgen die Projektseiten hier unten aufrufen, Email-Adresse eingeben und die ankommende Mail bestätigen. Vielen Dank für die Unterstützung.

Für MENTOR - Die Leselernhelfer Düsseldorf e.V. >>

Für MENTOR - Die Leselernhelfer Hamburg e.V. >>

Videoseminar mit 224 Teilnehmern

Letzten Freitag haben wir das Videoseminar "Digitales Lesen: Ein Buch ohne Seiten ist doch kein Buch?“ am ersten deutschlandweiten Digitaltag angeboten. Vielen Dank an alle 224 Teilnehmer und an unsere Referenten Prof. Jan M.Boelmann, Pädagogische Hochschule Freiburg, Margret Schaaf, Andrea Pohlmann-Jochheim, Beate Mies und Marion Krämer (Moderation) vom MENTOR Bundesverbands sowie Stephan Kurz und Christiane Seemann von MENTOR Reutlingen.
Hier einige der schönen Rückmeldungen zum Videoseminar: „Das war wirklich mal wieder top Mentor-Qualität. Sehr anregend, sehr wichtig.“ – „Ein tolles Seminar. Viele nützliche Tipps und Informationen.“ – „Bei Prof. Dr. J. Boelmann hätte ich glatt Lust, nochmal zu studieren.“

10 Jahre MENTOR Hürth und es geht weiter

Koordinatorentreffen

Eigentlich plante der Verein am 17. Juni eine Feier zum 10-jährigen Bestehen. Ein buntes Programm war vorbereitet für die 150 Lesementoren, die Lehrer der kooperierenden Schulen, die Freunde und Förderer. Der Bürgermeister wollte seine Wertschätzung zum Ausdruck bringen und sogar die Schulministerin von NRW, Yvonne Gebauer, hatte zugesagt. 
Aufgrund der Corona-Pandemie entfiel die Feier leider, stattdessen trafen sich die MENTOR-Koordinatoren zum ersten Mal wieder. Denn die große Mehrheit der Mentoren ist bereit, nach den Sommerferien unter den dann geltenden Sicherheitsregeln wieder in die Schulen zu gehen, um mit ihren Lesekindern zu lesen, ihnen zuzuhören und ihnen ihre Zuwendung und Zeit zu schenken. Der Wiedereinstieg muss gut geplant werden. Darüber haben die Koordinatoren mit großem Verantwortungsbewusstsein beraten. Den gesamten Bericht lesen Sie hier >>

Abstimmen für MENTOR Hessen

Im Wettbewerb "Mit Menschen gemeinsam stark" der PSD Bank Hessen-Thüringen eG hat MENTOR Hessen das Finale erreicht und ist dem Preisgeld schon ganz nah. Mit zwei Klicks können Sie unseren regionalen Verein vom 16. - 18. Juni weiterbringen. Einfach hier auf den Link klicken und dann auf der Aktionsseite "jetzt abstimmen" anklicken >>

Die Plätze 1 - 15 gewinnen Preisgelder bis 5.000 Euro. Zusätzliche Förderpreise in Höhe von 55.000 Euro vergibt eine Jury an besonders herausragende Projekte. Weitere 15.000 Euro werden von den Mitarbeitern der Bank vergeben. Vielen Dank für Ihre Stimme.

Vereine sind systemrelevant

Auch die Vereine sind von der Coronakrise betroffen, – bekommen aber keine staatliche Unterstützung. betterplace.org will das ändern, weil die Vereinsarbeit systemrelevant ist! Wer die Aktion #wirwollendeinennamen unterstützen will, kann posten, warum sein Verein systemrelevant ist und die Petiton hier unterzeichnen >>

"Das Menschliche spielt die große Rolle, nicht das Ich"

Antje Scharpff

Antje Scharpff wollte vor 15 Jahren sehen, was das Leben ihr Neues bringt. Jetzt ist sie Mentorin, Koordinatorin und Mitarbeiterin bei MENTOR Hamburg. In ihrer langen Zeit bei MENTOR hat sie viele positive Erfahrungen gesammelt und kein Jahr gleicht dem anderen. In Zeiten von Corona hält sie den Kontakt zu ihrem zehnten Lesekind über regelmäßige Telefonate aufrecht.

Lesen Sie den Bericht über Antje Scharpffs langjähriges Engagement hier >>

Buchtipps der Lesefreunde und Mentoren in Hürth

Unter dem Dach des Fördervereins der örtlichen Stadtbücherei, Lesefreunde Hürth e.V., tauschen sich die Lesefreunde und die Lesementoren von MENTOR Hürth regelmäßig aus. Sie haben für die Corona-Zeit eine Liste mit Buchtipps für Lesekinder, Kinder und Erwachsene erstellt, - von Klassikern über ganz neue Erscheinungen sind tolle Anregungen dabei. Hier geht es zur Übersicht >> 

MENTOR und Volkshochschulen beteiligen sich am Digitaltag

„Digitales Lesen: Ein Buch ohne Seiten ist doch kein Buch?“ So lautet der Titel eines Videoseminars, das der MENTOR – Die Leselernhelfer Bundesverband e.V. zum deutschlandweit ersten Digitaltag am 19. Juni 2020 anbietet. Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) kooperiert mit MENTOR und ist Partner des Digitaltags.

Download Pressemeldung  >>

Vereine aktuell: MENTOR Dortmund für Deutschen Engagementspreis nominiert

Der Preis der Preise für ehrenamtliches Engagement kann im Dezember 2020 an MENOTR Dortmund gehen. Mit der Nominierung erfährt der besondere Einsatz für die Lese- und Sprachförderung von Kindern und Jugendlichen nach dem Förderprinzip von MENTOR eine weitere, hochrangige Anerkennung. Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland.

 

Hier geht es zu unseren Tipps für die Leseförderung von und für zuhause >>

Videoseminar - digitales Lesen: Ein Buch ohne Seiten ist doch kein Buch?

Ein Wörterfresser verlangt nach Futter und chaotisch durcheinander gewürfelte Silben wollen auf dem Touchscreen in die richtige Reihenfolge geschoben werden. Solche spielerischen, digitalen Angebote bereiten vielen kleinen Lesern noch mehr Spaß als die gedruckten Bücher.

In unserem Videoseminar tauchen Sie mit Prof. Jan M. Boelmann von der Pädagogischen Hochschule Freiburg und weiteren Experten in die Grundlagen und konkreten Anwendungen der digitalen Leseförderung ein. Außerdem lernen Sie den MENTOR-Bundesverband, die digitalen Aktionen unseres regionalen Vereins MENTOR Reutlingen und das Projekt „Digitaler Treffpunkt der Generationen“ kennen. Wir nehmen mit dem Videoseminar am ersten bundesweiten Digitaltag teil. 

Eckdaten:
Freitag, 19.06.2020, 10-11.30 Uhr
Anmeldung per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Alle Angemeldeten erhalten vor dem Videoseminar einen Link für die Teilnahme.
Das Videoseminar ist kostenfrei, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Wir freuen uns auf Sie!

Corona - Tipps für die Leseförderung am Telefon

Am Telefon ist die Aufmerksamkeitsspanne kürzer und die Mentoren können die Reaktion des Kindes nicht beobachten. Mit welchen praktischen Tipps und kreativen Ideen Sie das Lesekind gut erreichen können, erfahren Sie im Video von Morena Bartel, die seit vielen Jahren beliebte Weiterbildungen für MENTOR Hamburg anbietet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele kreative Lesementoren und Vereinsvorstände machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in der aktuellen Krisensituation. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

 

Hier geht es zu unseren Tipps für die Leseförderung von und für zuhause >>

Nordhessen: Lesementoren geben in der Krise Gas

Die Vereinsgründung von MENTOR - Die Leselernhelfer Nordhessen e.V. in Kassel wurde durch Corona „ausgebremst“, Termine bei Behörden lassen auf sich warten. Das bremst die Mitglieder um den 1. Vorsitzenden Jürgen Reichert allerdings gar nicht. Sie schicken ihren Lesekindern die Kunterbunte Kinderzeitung und konnten für den Druck und Versand an 85 Kinder sogar zwei Förderer gewinnen. Begleitend bieten sie telefonische Lesestunden an. Um die Eltern der Lesekinder darüber zu informieren, unterstützte sogar die Hessisch Niedersächsische Allgemeine mit einem Artikel. Außerdem wählen die Lesementoren neue Formate: Gemeinsam mit den Mitgliedern eines Rotary Clubs filmen sie sich beim Vorlesen von Märchen mit dem Handy und stellen die Videos über YouTube für ihre Menteés und andere bereit.

Viele kreative Lesementoren und Vereinsvorstände machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in der aktuellen Krisensituation. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

 

Hier geht es zu unseren Tipps für die Leseförderung von und für zuhause >>

Corona - Dortmunder Alternativen zu persönlichen Lesestunden

Schon in vier Zeitungsartikeln haben die Ruhr Nachrichten gemeinsam mit MENTOR Dortmund konkrete Tipps veröffentlicht, die Kinder und Jugendliche während der Corona-Krise zuhause für das Lesen begeistern können. Und auch im direkten Kontakt unterstützen die Dortmunder ihre Lesekinder. Wie das gelingt, berichtet Helmut Jüngst, 1. Vorsitzender von MENTOR Dortmund in einem Beitrag >>

Viele kreative Lesementoren und Vereinsvorstände machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in der aktuellen Krisensituation. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

88. Mitglied im Bundesverband

Wir heißen MENTOR – Die Leselernhelfer*innen Rottenburg a.N. ganz herzlich willkommen. Schon seit 2018 gibt es MENTOR in Rottenburg als Projekt des Fördervereins der Stadtbibliothek. Jetzt verfolgt das Team um Projektleiter Ulrich Urban die Aktivitäten der Lesementoren in einem eigenen Mentor-Verein weiter.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Mitstreitern. Sie haben das MENTOR-Netzwerk schon durch einen gelungenen Austausch mit MENTOR Reutlingen kennengelernt und können es sicher auch in Zeiten geschlossener Schulen gut zur gegenseitigen Anregung und Motivation nutzen.

Karl Gotsch, Joseph-Eberle-Brücke (Rottenburg), Text von MENTOR, CC BY-SA 4.0

 

Hier geht es zu unseren Tipps für die Leseförderung von und für zuhause >>

Mit vereinten Kräften Kontakte zu den Lesekindern aufgebaut

Margret Schaaf

Alle 147 Lesementoren und die kooperierenden Schulen haben Margret Schaaf und ihr Team von MENTOR Hürth kontaktiert - mit viel Erfolg. Ihr dringender Aufruf, Kontakte zu Lesekindern aufzubauen, um sie in Zeiten geschlossener Schulen weiter zu begleiten, hat eine Welle los getreten. Mehr dazu im Bericht >>

Viele kreative Lesementoren und Vereinsvorstände machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

 

 

 

Geschlossene Schulen: Leselernhelfer per Internet

Als Lesementorin bei MENTOR Kehl/Hanauerland betreut Irene Gutwein gleich mehrere Lesekinder. Einer Familie hat sie sogar einen Laptop bereit gestellt, damit sie die digitalen Angebote nutzen kann. Ihr Verein hat uns einen Kurzbericht über ihr Engagement bereit gestellt >>


Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser wunderbaren Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.
 

 

 

Geschlossene Schulen: Das Handy als Förderwerkzeug

Wie sie in der aktuellen Krise ihr Lesekind in einer Flüchtlingsunterkunft fördert, berichtet Annette Weinzierl, Lesementorin bei MENTOR HAMBURG hier >>


Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser wunderbaren Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

Volltreffer Digitalseminar: Mentoren bewerten ihre Teilnahme sehr positiv

Seminarteilnehmer

Die Teilnehmer an den Pilotseminaren unseres Projekts MENTOR – Die Leselernhelfer: Digitaler Treffpunkt der Generationen sind sich einig:  Für alle haben sich die Seminare und der Einsatz der Tablets mit Lese-Apps in den Lesestunden gelohnt. Das ergab eine Sondererhebung, die unsere Experten Prof. Dr. Jan M. Boelmann und Dr. Lisa König ergänzend zu ihrer wissenschaftlichen Begleitung des gesamten Projekts durchgeführt haben, da die Corona-Krise den 10-wöchigen Praxistest der iPad-Nutzung in den Lesestunden jäh unterbrochen hat. Hier die Ergebnisse >>

MENTOR-Leseförderung in der Krise: Die Lesekinder brauchen uns jetzt!

Die MENTOR-Förderung findet normaler Weise in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern. Nicole Wellbrock macht Mut und zeigt Wege auf, wie Mentoren jetzt ihre Lesekinder erreichen können. Das ist wichtiger denn je, weil viele Kinder und Jugendliche in der aktuellen Situation zuhause nicht unterstützt und gefördert werden.

Die Referentin Nicole Wellbrock ist Schauspielerin, Stimm- und Präsenztrainerin und engagiert sich seit vielen Jahren für die Leseförderung und hat mit MENTOR - Die Leselernhelfer Hamburg e.V. unser Motivationsvideo realisiert.

23. April - Welttag des Buches: Lesen ist die Kulturtechnik der Krise

Lesen regt die Fantasie an, es schärft den Verstand und wer sich mit Romanfiguren umgibt, ist nie einsam. Das macht das Lesen zu einem optimalen Begleiter für alle, die mit wenigen Kontakten zur Außenwelt in der Corona-Krise zuhause sind.

Besonders für Familien kann das Lesen jetzt eine bedeutende Rolle einnehmen. Der MENTOR – Die Leselernhelfer Bundesverband e.V. rät allen Eltern, in dieser Situation gemeinsame Leserituale zu schaffen, um die Familienzeit positiv zu gestalten. Wie das gelingen kann, lesen Sie hier  >>

Leseförderung mit überraschendem Erfolg

Um ihre Lesekinder auch zuhause zu erreichen, stecken einige Mentoren im Kreis Pinneberg ihnen die Kunterbunte Kinderzeitung in die Briefkästen - mit unerwartetem Erfolg, wie Christiane Frese, die 1. Vorsitzende von MENTOR Pinneberg hier berichtet >>

Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Hier stellen wir regelmäßig einige dieser wunderbaren Ideen vor. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern.

Leseförderung per Brief und Rücksendeumschlag

Heidrun Abel ist 1. Vorsitzende von MENTOR Bochum und seit 12 Jahren Lesementorin. Auch in der Corona-Krise hat sie einen Weg gefunden, ihr Lesekind zu motivieren. Wie erfahren Sie hier >>

Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern. Uns erreichen immer wieder interessante Berichte, wie Mentoren außergewöhnliche Wege für die Leseförderung in dieser speziellen Zeit finden. Hier stellen wir diese wunderbaren Ideen vor.

MENTOR-Leseförderung in der Krise

Viele kreative Lesementoren machen es möglich: Sie fördern ihre Lesekinder auch in Zeiten geschlossener Schulen. Selbstverständlich ist das nicht, denn die MENTOR-Förderung findet normaler Weise ausschließlich in den Schulen statt, ohne Kontakt zu den Eltern. Uns erreichen immer wieder interessante Berichte, wie Mentoren außergewöhnliche Wege für die Leseförderung in dieser speziellen Zeit finden. Hier stellen wir diese wunderbaren Ideen in den nächsten zwei Wochen vor. Den Anfang macht Karin Behrendt, Lesementorin bei MENTOR Ennepetal >>

Herzlich willkommen, MENTOR Schwelm

Über unser 87. Mitglied im Bundesverband freuen wir uns besonders, denn in Zeiten geschlossener Schulen motiviert es uns um so mehr, neue Mitstreiter für die Leseförderung zu gewinnen. In Schwelm ergriffen Dorothea Schirmer und Petra Ziegler die Initiative. Beide sprachen interessierte Ehrenamtliche an und klärten das Organisatorische für die katholische Grundschule St. Marien, deren Konrektorin Petra Ziegler ist. Tatkräftige Unterstützung erhielt der neue Verein vom benachbarten MENTOR Gevelsberg. Wir wünschen trotz der widrigen Umstände einen guten Start. Weitere Informationen im Zeitungsbericht >>

Digitales Lesen: App-Auswahl stark erweitert

Um das Lesen zuhause in der aktuellen Situation noch abwechslungsreicher zu gestalten, haben wir unsere App-Auswahl vergrößert. Dort gibt es jetzt auch Internetseiten mit schönen Leseangeboten und noch mehr interaktive Lese-Apps. Die Seiten sind direkt verlinkt, die Apps können über die gewohnten Wege aufs Tablet oder Smartphone geladen werden.

Unsere Datenbank unterteilt in die Kategorien „Geschichten“, „Lesespiele“, „Games“ und "Kinderseiten". Für vier Altersklassen von 6 – 16 Jahren beschreiben wir dort Apps und Internetseiten, weitere kommen laufend hinzu. Ausgewählt haben unsere Experten aus Wissenschaft und Praxis die Apps für das Projekt MENTOR – Die Leselernhelfer: Digitaler Treffpunkt der Generationen, das vom BMBF gefördert wird. Apps zum Lesen lernen gibt es viele, wir empfehlen die, die wirklich gut und altersgemäß sind. 

Hier geht es zu weiteren Tipps für die Leseförderung von und für zuhause >>

Kunterbunte Kinderzeitung kostenfrei

Lesespaß zu aktuellen Themen und kniffelige Rätsel haben die Kunterbunte Kinderzeitung bei unseren Lesekindern sehr beliebt gemacht. Das Verlagsteam hat uns nun geschrieben: „Da die Schulen geschlossen sind und dies ja eine Ausnahmesituation für uns alle ist, haben wir uns entschieden, allen Eltern die aktuellen pdf-Ausgaben der Kinderzeitung für einen begrenzten Zeitraum kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Die Zeitung kann auf www.kinderzeitungsverlag.de kostenfrei heruntergeladen werden.“

Bitte drucken Sie sie auch für Kinder aus, deren Eltern keinen Zugang haben. Vielen herzlichen Dank an das Verlagsteam, eine tolle Geste, die Fairness verdient: Der Verlag lebt von seinen Abonennten, die Aktion ist für den Eigenbedarf gedacht. Nur Schulen mit einem Abo dürfen sie über ihre Verteiler weiterleiten, bitte auch nicht als Download auf der eigenen Webseite anbieten.

Leseförderung in der Krise

Die Schulen sind geschlossen und die Leseförderung ist daher wichtiger denn je! Hier stellen wir kreative Ideen vor, mit denen die Leseförderung auch in der aktuellen Situation gelingt. Geben Sie die Infos über interaktive Leseangebote, Sprachspiele oder Vorlesestunden an Eltern, Kinder, Freunde oder Nachbarn weiter. Wer digitalen Kontakt zu seinem Lesekind hat, kann die Anregungen auch dafür sicher gut nutzen. Hier geht es zur Übersicht mit mehr als 10 analogen und digitalen Angeboten für die Leseförderung für und von zuhause >>

Herzlichen Glückwunsch, Kirsten Boie!

Zum 70. Geburtstag am 19. März wünschen wir von Herzen alles Gute. Ihre wunderbaren Bücher und ihr enorm engagierter Einsatz für die Leseförderung sind für viele junge Menschen einfach unbeschreibbar wichtig. Als Lesebotschafterin unterstützt sie auch MENTOR und wir freuen uns auf weitere, tatkräftige gemeinsame Aktionen in diesem Jahr.

+++ Absage aller Veranstaltungen bis Ende Mai +++

Aufgrund der aktuellen Situation hat sich der Vorstand des MENTOR-Bundesverbandes entschlossen, alle Seminare und sonstigen Veranstaltungen im April und Mai abzusagen. Im Vordergrund steht dabei die Sorge um die Gesundheit aller bei MENTOR Tätigen, die wir keinem unnötigen Risiko aussetzen wollen.
 
Die ausgefallenen Termine möchten wir selbstverständlich gerne nachholen. Wann das sein wird, können wir leider noch nicht sagen – wir lassen es Sie in jedem Fall schnellstmöglich wissen.
 
Passen Sie alle auf sich auf und bleiben Sie gesund!

+++ Absage Nationale Fachtagung und Mitgliederversammlung +++

Wir nehmen die Gefahren durch das Coronavirus sehr ernst und sind, wie sicherlich auch viele von Ihnen, um die Gesundheit unserer Gäste und Mentoren besorgt.

Wie wir und Sie wissen, ist das Virus hoch ansteckend und vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen und Ältere sehr gefährlich. Daher sollten auch wir dazu beitragen, ihm keine weiteren Ansteckungswege zu eröffnen. Der Bundesverband empfiehlt, bis nach den Osterferien mit den Lesestunden zu pausieren. Die Entscheidung liegt bei den regionalen MENTOR-Vereinen und -Initiativen und den Lesementoren.

Aus diesem Verantwortungsgefühl heraus und um uns alle keiner vermeidbaren Gefährdung auszusetzen, hat der Vorstand des MENTOR-Bundesverbandes beschlossen, die Fachtagung und Mitgliederversammlung am 28./29.03. in Gießen abzusagen. Wir tun dies nicht gerne, aber die Dynamik der Entwicklung legt diesen Entschluss als den vernünftigsten nahe. Wir werden Sie wissen lassen, ob und wann wir die Veranstaltung nachholen. Eine Mitgliederversammlung wird es in diesem Jahr in jedem Fall geben.

Digitales Lesen: Diese Apps begeistern!


Spannende, schöne und vor allem sinnvolle Apps für die digitale Leseförderung stellt ab sofort unsere „App-Auswahl“ vor. Für vier Altersklassen von 6 – 16 Jahren werden dort über 30 Apps beschrieben, weitere kommen laufend hinzu. Unsere kleine Datenbank unterteilt sie in die Kategorien „Geschichten“, „Lesespiele“ und „Games“. Wie sie funktioniert, zeigt unser Kurzvideo. Ausgewählt haben unsere Experten aus Wissenschaft und Praxis die Apps für das Projekt MENTOR – Die Leselernhelfer: Digitaler Treffpunkt der Generationen, das vom BMBF gefördert wird. Apps zum Lesen lernen gibt es viele, wir empfehlen die, die wirklich gut und altersgemäß sind. Wie damit Mentorenstunden gut gestaltet werden können, vermitteln wir u.a. in unseren Seminaren.

Übrigens sind die ersten jungen und älteren Tester, die an den Pilotseminaren des „Digitalen Treffpunkts“ teilnehmen, ganz begeistert von den Apps!
Der Downlaod der Apps auf Tablets & Co. funktioniert - wie gewohnt - über die App-Stores der jeweiligen Systeme der Geräte, also iOS, Windows oder Android.

 

Vereine aktuell: Hamburger Koordinatorin im Interview

Ein schönes Interview mit Koordinatorin Antje Scharpff über die Arbeit von MENTOR Hamburg gibt es hier >>

13. Referentenqualifizierung des Bundesverbands

Am letzten Wochenende trafen sich in Köln 19 gut gelaunte und engagierte MENTOR-Aktive aus ganz Deutschland zur Weiterbildung als Referenten. Sie qualifizierten sich, um in ihren regionalen Vereinen neue Lesementoren in ihre verantwortungsvolle Aufgabe einführen und dabei begeleiten zu können. Die Seminare, die inhaltliche und organisatorische Themen umfassend behandeln, kommen bei den Teilnehmern sehr gut an. Das Team um Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand Weiterbildung, und Beate Mies, Projektleitung, erhielt sehr viele positive und nette Rückmeldungen, wie diese: "Organisation, persönliche Betreuung und die Inhalte waren ideal aufeinander abgestimmt. Für mich war die Referentenqualifizierung besonders wertvoll, da ich Euch vom Bundesverband und viele andere Mentor begeisterte Menschen kennenlernen durfte. Mir ist sehr deutlich geworden, wie wichtig eine solche Fortbildung ist, um vor Ort die Mentoren fachlich gut begleiten zu können." Vielen Dank an alle Teilnehmer, Beteiligte sowie an die VHS Köln, deren Räumlickeiten wir nutzen durften.

Zu Fotoimpressionen vom Seminar geht es per Klick auf die Überschrift.

+++ Leipziger Buchmesse abgesagt +++

Deutschland braucht einen nationalen Lesepakt, darüber sind sich alle Leseförderer einig. Wie er aussehen sollte, darum geht es am 13. März auf der Leipziger Buchmesse. Margret Schaaf, unsere 1. Vorsitzende, bringt die Vorstellungen von MENTOR bei der Podiumsdiskussion ein, die der Bundesverband Leseförderung e.V ausrichtet. Es bleibt spannend und wir werden über das Ergebnis berichten.
Termin: 13.03. - 10:30 – 11:00 Uhr, Ort #Selberdenken: das junge Forum für Politik und Medien, Halle 2, Stand D400


 

Vereine aktuell: MENTOR Gießen im Portrait

In einem gelungenen Portrait stellt die Gießener Allgemeine Zeitung Annika Kruse und ihren großen Einsatz für MENTOR vor. Sie und ihre Freundin Amelie Haas sind die "Motoren" von MENTOR Gießen.
Hier geht es zum Artikel >>


 

Vereine aktuell: 5 Jahre MENTOR im LitWit

Herzliche, Glückwünsch zum 5-jährigen Bestehen an MENTOR in Witten. Dort gehört MENTOR zum LitWIT, dem Förderverein der Bibliothek Witten, und trat als 50. Mitglied dem MENTOR-Bundesverband bei. An der sehr gelungenen Feier zum Jubiläum nahm Margret Schaaf, unsere 1. Vorsitzende, teil. Sie stellte in ihrem Grußwort die tolle Vereinsarbeit in Witten, die Unterstützung der Wittener für neue MENTOR-Interessenten im Ruhrgebiet und ihre Beratung für andere Fördervereine heraus. Mehr Infos zum Festakt gibt es hier >>

Foto von links:
Ellen Bobe-Kemper, 2. Vorsitzende von LitWIT
Jasmin Vogel, Leiterin des Wittener Kulturforums
Georg Klee, 1. Vorsitzender von LitWIT
Christine Wolf, Leiterin der Bibliothek Witten
Margret Schaaf, 1. Vorsitzende, MENTOR Bundesverband
Heide Kalkoff, Organisatorin von MENTOR Witten
Sonja Leidemann, Wittener Bürgermeisterin und Schirmherrin von MENTOR Witten

Vereine aktuell: Inge Lange ist "Heldin" der Grafschaft Bentheim

Einige Lesementoren und die 2. Vorsitzende, Margitta Schröder, überraschten ihre 1. Vorsitzende im MENTOR-Büro mit der Auszeichnung als Grafschafter Ehrenamtsheldin. Dass die Überraschung ein voller Erfolg war, zeigte Inge Langes Reaktion: Voller Freude und sehr gerührt bestaunte sie das Banner der Grafschafter Ehrenamtsakademie, die die Auszeichnung vergibt. „Das Konzept und die Kultur der Lesementoren sind ein Vorbild für alle anderen Vereine!“, so Tanja Hennig, Projektleiterin der Grafschafter Ehrenamtsakademie.

Im Jahr 2006 gründete Inge Lange (Foto 2. von rechts) mit ihrem Mann den MENTOR Verein. Mittlerweile betreut sie fast 250 Mitglieder, die in 37 Grafschafter Grundschulen zum Einsatz kommen.

 

Bayern: 7 neue MENTOR-Vereine seit 2017

Die MENTOR-Vorstellung bei der Tagung der „lagfa-bayern e.V.“ in Bernried vom 28. - 29.01. nutzen wir für einen Blick auf unser Engagement in Bayern: Für die Kinder und Jugendlichen in Bayern bietet der MENTOR - Die Leselernhelfer Bundesverband e.V. nun deutlich mehr Leseförderung an. 2017 begannen wir, in Bayern verstärkt neue Mitstreiter für unsere individuelle Leseförderung zu suchen. Sieben neue MENTOR-Vereine oder -Gruppen konnten wir in den letzten drei Jahren dafür gewinnen. Die Höhepunkte dieser erfolgreichen Kampagne bildeten die Unterstützung von Markus Wasmeier als Schirmherr und anderer Prominenter. Außerdem sind es die sehr konstruktive Zusammenarbeit mit allen bayerischen Bildungsträgern, den Freiwilligenorganisationen und der Politik sowie die jüngste Kooperation mit der lagfa bayern e.V. Sie ist die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen/-zentren und Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Engagement (KoBE) in Bayern. Bei ihrer Tagung präsentieren Huguette Morin-Hauser, unsere 2. Vorsitzende und Andrea Pohlmann-Jochheim, Vorstand für Weiterbildung, den Mitgliedern die Kooperation. Ziel ist es, das MENTOR-Konzept in der bayerischen Freiwilligenagenturlandschaft noch bekannter zu machen und die Möglichkeiten der Umsetzung aufzuzeigen.

Weitere Infos in der Pressemeldung >>
Zu Fotoimpressionen von der Tagung geht es per Klick auf die Überschrift.

 

Bestandsaufnahme 2020

Wir sind dankbar und stolz, immer mehr jungen Menschen ihre Chancen auf Bildung eröffnen zu können. Denn die MENTOR-Bewegung wächst stetig, das ergab die jetzt abgeschlossene Bestandsaufnahme:

13.000 Lesementoren fördern 16.600 Lesekinder an 330 Orten in 2.000 Schulen.